Dienstag, 17. September 2013

Domowina erwacht aus Tiefschlaf

Pressemitteilung

Erst in allerletzter Minute meldet der Bundesvorstand der Domowina Protestansprüche gegen die geplante Kohle-Vernichtung von Rohne/Rowno, Mulkwitz/Mułkecy und Mühlrose/Miłoraz  an. „Damit erwacht die sorbische Dachorganisation aus einem Vattenfall gesponserten Tiefschlaf. Die Domowina lenkt so auch von ihrem Versäumnis ab, konsequent die nachhaltige Entwicklung der Lausitzer Wirtschaft einzufordern“, kommentiert Hannes Wilhelm-Kell. Die Aktivitäten der Lausitzer Allianz sind seit ihrer Gründung 2005 konkret auf die Beseitigung der Ursachen der Vernichtung des wendischen/sorbischen Siedlungsgebietes gerichtet. So u.a. auch mit einer Petition für die Abschaffung der in der Hitlerzeit eingeführten Enteignungsgesetze an Bundespräsident Joachim Gauck sowie an Stanislaw Tillich, den ersten sorbischen Ministerpräsidenten Sachsens.

Da Lausitzdörfer weiter mit dem Hebel der in der Nazi-Zeit eingeführten Kohle-Enteignungsgesetze zerstört werden, fordert die Lausitzer Allianz ein neues Bergrecht. Im Juni 2012 wandte sich der Lausitzer Allianz Vorstand, Ralph Kappler, auf Bitte von EU-Präsident José Manuel Barroso mit einem sorbischen EU-Memorandum direkt an die EU-Kommission in Brüssel. Über 136 Lausitzdörfer und unwiederbringliche Kulturlandschaften wurden für die Braunkohle zerstört. Über 30.000 zwangsumgesiedelten Menschen stehen in der Lausitz nur noch 1900 Kohlejobs gegenüber. Die Lausitzer Allianz - Łužyska Alianca unterstützt demokratische Bestrebungen regionaler Selbstbestimmung.

- Zeitungs-Artikel zu dem Beschluß des Bundesvorstandes der Domowina

- Petition der Lausitzer Allianz:

- Sorbisches EU-Memorandum:

KONTAKTE:
Hanzo Wylem-Kell / Hannes Wilhelm-Kell
Lausitzer Allianz, Vorsitzender
Tel.:    0151 - 5440 1010
Email: hwk-LA@online.de

Tomaš Kappa/ Ralph Th. Kappler
Lausitzer Allianz, Vorstand
Tel.:    0179-5800 972

Email: kappler@halo-energy.com

Keine Kommentare:

Kommentar posten